Vom Chiemsee-Strand zum Bayern-Park

Chiemsee-Strand

Von A wie Altötting, über B wie Bad Reichenhall bis C wie Chiemsee – auf unserer ersten Fahrt in diesem Jahr entdecken wir die Region rund um das Bayerische Meer.

Erster Stopp: Relaxen in der RupertusTherme Bad Reichenhall

Wir starten in unsere Ferienwoche gleich mit Entspannung pur im Familienbad der RupertusTherme Bad Reichenhall. Das Familienbad bietet mit einem Sportbecken, einem großen Familienbecken mit Strömungskanal und Whirlpool sowie zwei Rutschen für alle Familienmitglieder gleichermaßen Spaß und Erholung. Für die Allerkleinsten gibt es sogar ein Kleinkindbecken mit „Minirutsche“ und angeschlossenem Kinderspielraum. Eine Tageskarte für die ganze Familie kostet 2019 aktuell € 35,–, auch die 3-Stunden-Karte mit € 27,– ist ein guter Deal.

Übernachtungs-Tipp: gegenüber des Thermenparkplatzes befindet sich ein Wohnmobil-Stellplatz

Nachdem wir ausgeplantscht haben, treffen wir uns mit Freunden zu einem Rundgang durch Bad Reichenhall und zum gemeinsamen Abendessen. Über uns der Predigtstuhl mit der ältesten Seilschwebebahn der Welt schlendern wir durch den Königlichen Kurgarten. Dabei füllen wir unsere Lungen mit AlpenSole-Luft, die entsteht, indem täglich tausende Liter AlpenSole über Schwarzdornbündel herabrieseln. Bei einem Abendessen mit bayerischen Schmankerl in gemütlicher Runde beschließen wir den Tag.

Königlicher Kurgarten
Bayerische Küche

Shopping in Freilassing

Bei herrlichem Wetter flanieren wir am nächsten Tag durch die Einkaufsstraßen von Freilassing und finden das eine oder andere Souvenir. Zufällig stolpern wir in das Stadthotel, das gerade renoviert wurde, und sind von Lobby und Frühstücksraum beeindruckt.

Camper-Tipp: Im BayWa Bau & Garten Center tauschen wir unsere Gas-Flasche sehr günstig ein.

Nach einem Besuch bei unserer supernetten Großtante in Grassau parken wir unser Wohnmobil unkompliziert auf einem Schotterparkplatz in Feldwies am Chiemsee. Parkgebühr € 1,– pro Stunde, maximale Parkdauer 13 Stunden. Eine chillige Strandbar nach der anderen. Wir sitzen mit einem Drink in der Hand im Liegestuhl direkt am Ufer des Chiemsees und schauen der Sonne beim Untergehen zu, Bob Marley im Ohr. Die schneebedeckten Berge erinnern uns daran, dass wir nicht am Ufer des Gardasees sitzen, obwohl die warmen Temperaturen und das Ambiente südlichere Gefilde vermuten lassen. Unsere Kinder erkunden zahlreiche Spielplätze, auch ein Hochseilgarten lädt zum Klettern ein.

Strandbar am Chiemsee-Strand

Prien am Chiemsee – Fraueninsel

Schon im Vorjahr sind wir mit einem Elektroboot über den Chiemsee geschippert, und nachdem das Kapitänspatent der Kinder gerade ausgelaufen ist, wollen wir dieses erneuern. Wir mieten ein Elektroboot beim Bootsverleiher unseres Vertrauens und brausen in Richtung Fraueninsel. Wir erhaschen einen guten Blick auf das Schloss Herrenchiemsee und legen an einem Steg an der Fraueninsel an. Wunderschöne Eindrücke erwarten uns dort. Ein Häuschen schöner als das andere, Blumen soweit das Auge reicht, Künstlergalerien und ein Tante Emma Laden. Ruhe finden wir in der Münsterkirche, die zum Kloster Frauenwörth, dem ältesten Nonnenkloster Deutschlands, gehört und Genuss beim Verzehr des Marzipans, das hier täglich frisch zubereitet wird. Die Kinder dürfen das Boot abwechslend zurück ans Festland steuern und das Kapitänspatent wird wieder um ein Jahr verlängert.

Der Chiemsee lässt uns einfach nicht los, und so verbringen wir die sonnigen Nachmittagsstunden im weniger touristischen Gollenshausen. Nachdem wir den Weg vom Parkplatz zum See erst einmal gefunden haben, was bei den vielen Privatwegen etwas schwierig ist, machen wir es uns bei Kaffee, Kuchen und Eis gemütlich. Ein paar Grad mehr, und wir könnten schon mehr als nur die Fingerspitzen ins kühle Nass strecken.

Kuchen und Kaffee am Chiemsee

Im Wallfahrtsort Altötting stimmen wir uns auf die Karwoche ein und schreiten durch den Rundgang der Gnadenkapelle, der mit unzähligen Votivbildern von dankbaren Gläubigen geschmückt ist. Auch unsere Kinder halten inne und lesen die Inschriften auf den Bildern.

Wallfahrtsort Altötting

Familien-Spaß im Bayern-Park

Völlig im Gegensatz dazu unser Programm für den nächsten Tag: der Bayern-Park in Reisbach. Wir reisen bereits am Vorabend an und können uns angesichts der riesigen Parkfläche kaum für einen Stellplatz entscheiden. Doch als wir am nächsten Tag um 9 Uhr Früh aus dem Wohnmobil steigen, sind die Parkflächen schon gut gefüllt. Unser Resumee zum Bayern-Park: einfach spitze!!! Von anspruchsvollen Fahrgeschäften wie dem Freischütz, einer Mega-Achterbahn, oder dem „Duell der Adler“, das Fliegen simuliert, zum lustigen 4D-Karotten-Schießen bei der „Stadlgaudi“ probieren wir alles aus. Das absolute Plus an diesem Freizeitpark sind die Greifvogel-Schau, die zweimal täglich stattfindet, die gut angelegten Wildgehege sowie das nicht nur für Kinder spannend aufbereitete Quiz „Olymp der Tiere“. Die Wasserrutschen heben wir uns in weiser Voraussicht zum Schluss auf, was auch gut so ist. Alles im allem hat der Tag echt Spaß gemacht!

Tipp für oberösterreichische Familien: mit der OÖ Familienkarte gibt es bis zum 28. April 2019 50 % Ermäßigung auf den Eintrittspreis

Mit Burghausen, der weltlängsten Burg, beschließen wir unsere Osterfahrt. Wir wandern die 1051 Meter lange Burg entlang, die unter anderem 200 Menschen beherbergt, die noch heute hier wohnen. Wir laufen von links (Blick auf die historische Häuserzeile) nach rechts (Bade- und Freitzeitanlage Wöhrsee) und beschließen, im Sommer zum Schwimmen noch einmal wiederzukommen.

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten