Olivenernte in Slowenien

Frisch geerntete Oliven

Durch unseren Freund Martin hatten wir die Gelegenheit, bei der Olivenernte der Familie Milok dabei zu sein. Zwanzig Tage hat die Familie nur Zeit, die Oliven zu ernten und zum Pressen nach Koper zu bringen. Die Oliven werden in Fangnetzen aufgesammelt und in einer Sortiermaschine von Blättern und Ästen befreit. Aus 100 Kilogramm Oliven kann man 12 % Olivenöl gewinnen.

Wir durften das frisch gepresste Olivenöl verkosten. Zitronengelb und auch leicht zitronig im Geschmack, beim Schlucken pikant. Himmlisch! Das Öl muss noch zwei Wochen ruhig stehen, damit es sich absetzen kann. Dann wird es gefiltert und kann in Flaschen abgefüllt werden.

Das frisch gepresste Öl

Wir sind fasziniert, mit welcher Leidenschaft Herr Milok über das „gelbe Gold“ spricht. Er ist mit Herz und Seele Olivenbauer und das merkt man auch an der Qualität seines Öls.

Das gelbe Gold des Olivenbauers

Herr Milok erklärt uns auch, wie die Oliven ins Glas kommen. Für eine Woche werden die Oliven in einem Faß mit Süßwasser eingelegt. Danach kommen sie für einige Wochen in eine zehnprozentige Salzlake. Erst danach sind die Oliven genießbar.

Herr Milok mit den eingelegten Oliven

Der Ausblick vom Haus der Miloks ist atemberaubend. Über die Felder sieht man auf die Salinen von Secovlje.

Ausblick auf die Salinen

Neben Oliven werden für den Eigenbedarf auch Artischocken und Khaki geerntet. Eine spezielle Leidenschaft pflegt Herr Milok auch: er züchtet Palmen.

Danke, dass wir dabei sein durften!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten