Grado – wir kommen!

Aquileia

Ein Wohnmobil nach dem anderen. In der italienischen Sonne. Und das im November.

Ein verlängertes Wochenende in Grado ist uns in den letzten Jahren zur liebgewonnenen Tradition geworden. Wenn bei uns der Nebel die Sonnenstrahlen vergrault und es nicht mehr so richtig warm wird, starten wir unser Wohnmobil noch einmal gen Süden zum Sonne- und Wärmetanken.

In Grado gibt es einen zentralen Stellplatz mit Strom- und Wasseranschluss und gleich daneben, für die Selbstversorger, einen Parkplatz ohne alles. Egal, wann man hinkommt, die anderen sind schon da. Jede Menge Wohnmobile, alle Richtung Sonne ausgerichtet, hauptsächlich mit österreichischen und deutschen Kennzeichen. Den Liegestuhl auf dem Asphalt gepflanzt und das Gesicht in die Sonne gestreckt.

Da waren´s grad mal wenige…

Mir sind normalerweise Massenansammlungen zuwider – aber in diesem speziellen Fall macht mir das nichts aus. Sonnenhungrig, wie ich um diese Jahreszeit eben bin, nehme ich gerne in Kauf, dass wir nicht die einzigen mit dieser guten Idee waren und packe mein strahlendstes Lächeln aus. Die aufgetankte Sonne muss schliesslich bis zum nächsten Sonnenschilauf halten!

Vom Park-/Stellplatz ist man in zwei Minuten am Meer. Je nach Witterung kann man auch Anfang November noch mit den Füßen im Wasser planschen. Oder bei Ebbe stundenlang Muscheln sammeln und Meeresluft schnuppern. Das tut Schnupfennasen und Hustenbären besonders gut, wenn noch einmal eine große Ladung Meeresluft die Lungen durchlüftet. Gesundheitsprophylaxe sozusagen. Sollte eigentlich von der Krankenkasse verschrieben werden. 🙂

Strandpromenade Grado

Ins Zentrum läuft man entlang der Strandpromenade circa eine halbe Stunde zu Fuß. Für die Kinder empfiehlt es sich, Fahrrad, Roller, Scooter oder Rollerskates mitzubringen. Und eine Stirnlampe für den Nachhauseweg. Dennn erfahrungsgemäß wird es bei italienischem Essen und Eis immer später als man dachte.

Ein schöner Ausflugstipp vor oder nach dem Aufenthalt in Grado sind die Ausgrabungen in Aquileia. Aqulieia war einst eine der  größten Mittelmeerstädte des römischen Kaiserreiches und ist nur rund 10 Kilometer von Grado entfernt. Die Basilica von Aquileia ist absolut sehenswert.

Natürlich fahren wir nicht alleine heim – auch ein paar italienische Köstlichkeiten begleiten uns nach Hause und versüßen uns den Winter.

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten