Womo-Kinder in Love

Am Botanischen Lehrpfad in Litauen

Wir sind ein bisschen verliebt. In Litauen. Vor allem in die litauischen Seen. Litauen ist an manchen Orten so ursprünglich wie Rumänien und schwimmt man in einem Waldsee, rundherum nur Grün, glaubt man sich in Skandinavien.

Am Sonntag haben wir eine kleine Wanderung auf einem Botanischen Lehrpfad gemacht. Eineinhalb Stunden waren wir unterwegs. Erst entlang eines Seeufers, dann durch den Wald, auf Stegen über ein Moor und wieder zurück an den See.

So eine Vielfalt, schon alleine an Beeren: Heidelbeeren, Himbeeren, Walderdbeeren, Preiselbeeren und Brombeeren.

Jede Menge Heidelbeeren

Die Abkühlung im See und das anschließende Picknick waren einfach herrlich!

Abendessen im Braugasthof Rinkuskiai in Birzai. Endlich gibt es eine kalte Borschtsch (Rote Rüben Suppe) für Harald!

Borschtsch – Rote Rüben Suppe

Danach befahren wir Neuland: Grenzübertritt nach Lettland!

Willkommen in Lettland

In Bauska übernachten wir dieses Mal an einem Fluss. Dasselbe Spiel wie fast jeden Tag, wenn wir frei stehen. Jede Menge Jugendliche mit ihren Autos – die lettische Jugend scheint aber einen besseren Musikgeschmack zu haben. Um Punkt 23:15 h ist die Party vorbei. Die Kinder schlafen trotz der Musik und Stimmen schon früher ein – Sonne und Wandern macht müde.

Am nächsten Morgen beim Frühstück auf dem Picknicktisch am Fluss sitzen am Nachbartisch drei Männer und trinken einen Klaren aus der Eistee-Flasche. Es ist ja auch erst neun Uhr morgens. Wir grüßen freundlich, sie beobachten uns und nachdem wir unser Frühstück beendet haben, wird einer der drei zu uns geschickt. Er befragt Harald zu unserem Wohnmobil und lädt ihn dann auch gleich zur Verkostung des „Vodi“ ein. Um weitere Verkostungen zu vermeiden, schenken wir den dreien eine Flasche Fernet. Nadja meint allerdings, es wäre gescheiter gewesen, wir hätten sie auf ein Frühstück eingeladen. Recht hat sie.

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten