Partystimmung in Augustow und endlich in Litauen

Eher zufällig kamen wir gestern nach einer langen Fahrt in Augustow an. Dazwischen lagen bei vier Stunden Fahrzeit 162 Kilometer Autobahnbaustellen im Gegenverkehrsbereich! Nadja war dieses Mal die Co-Pilotin und gab den Passagieren im hinteren Bereich die neuesten Verkehrsmeldungen durch. Was die Passagiere gemacht haben: völlig durchgeschüttelt von den vielen Pflasterstraßen haben sie zur Musik der Co-Pilotin so rechtig abgeshakt! Luftgitarre und Headbanging inklusive…

Harald hatte Augustow ausgesucht, weil der Ort direkt auf der Strecke und an einem See liegt. Gefunden haben wir den polnischen Bade- und Partyort schlechthin! Zuerst einmal raus aus dem Wohnmobil und rein ins Wasser. Sogar einen Sandstrand gibt es! Also planschen was das Zeug hält, und dann wird Nadja im Sand eingegraben. Den Sand von den Kindern wieder herunter zu bekommen ist eine andere Sache. Da es keine Dusche am Strand gab, geben wir einfach die Handdusche aus dem Badezimmer heraus und genießen die Freiluftdusche.

Abendstimmung in Augustow

Wir gehen erst spät zum Abendessen und genießen den Spaziergang vorbei an einem Vergnügungspark, einer GoKart-Bahn (gegenüber ist halt gleich der Friedhof) und an zahlreichen Lokalen und Imbissbuden. Beim Genuss von polnischer Küche ist es eher ein Nachteil, wenn man spät isst, da sie zwar sehr schmackhaft aber recht deftig ist.

Die Partystimmung im Ort bekamen wir bei der Rückkehr zum Wohnmobil gleich hautnah zu hören. Auf dem Waldparkplatz, auf dem wir uns eingeparkt haben, feierten die Jugendlichen eine „Kofferraum-Party“. Sprich: Musik an, Türen auf, Bier kommt aus dem Kofferraum. Wir stellten uns auf einen ruhigeren Parkplatz um, da ging´s dann besser.

Endlich Litauen

Diesmal waren wir schlauer und nahmen unsere letzte polnische Mahlzeit vor der litauischen Grenze gleich mittags ein.

Letztes polnisches Restaurant vor der litauischen Grenze

In der Grenzregion kamen wir schon in den Genuss von litauischen Blinis, das sind Kartoffelpuffer mit verschiedenen Füllungen und Toppings.

Litauische Blinis

Beim Mittagessen lernten wir einen deutschen Alleinreisenden kennen, der mit seinem umgebauten DDR-Militär-LKW ebenfalls im Baltikum unterwegs ist. Cool war auch der Traktorfahrer mit einem Heuwender, der einen geparkten Mini-Fiat mit Schneeketten und montiertem Schneepflug (!) touchierte und nicht mal stehen blieb! Die Winter hier müssen wirklich streng sein, wenn sogar Kleinstfahrzeuge einen Schneepflug montiert haben.

Schneeräumfahrzeug auf Litauisch

Litauen ist so, wie wir uns die baltischen Länder vorgestellt haben. Viel Landschaft und nach den ersten Kilometern sahen wir gleich ein Pferdegespann bei der Heuarbeit. Wir haben heute keine Lust mehr noch weit zu fahren und entscheiden uns für den schönen Campingplatz „Vitruna“ direkt an einem See. Wir parken in einem kleinen Wäldchen und finden unser Abendessen direkt vor der Tür: einen herrlichen Parasol 40 cm groß!

Im kühlen Wasser lässt es sich herrlich planschen und wir genießen das stundelange Nichtstun!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten