Willkommen in Polen

Straßenschild Krakau

Antoniuskapelle

Polen hat uns gestern, Samstag, sehr freundlich aufgenommen. Wir haben einen wildromantischen Übernachtungsplatz am Jezioro Goczalkowickie (Natur- und Vogelschutzgebiet) gefunden. Direkt neben der Antoniuskapelle durften wir parken, wo abends unzählige Kerzen entzündet wurden. Schöner konnte unser erster Abend in Polen nicht sein!

Nach einem Frühstück bei Vogelgezwitscher brachen wir in Richtung Krakau auf. Zufällig kamen wir an einer wunderschönen alten Holz-Stabkirche in der Nähe von Pless vorbei.

Unser nächster Aufenthalt war im Geburtsort von Papst Johannes Paul II. in Wadowice. Am besten hat den Kindern die kleine Seitenkapelle mit dem Marienbild gefallen, dass dem beliebten Papst schon als Kind gefallen hat. Die Wand rund um den Eingang in die Kapelle war mit unzähligen Rosenkränzen, Armbändern und anderen Gaben der Gläubigen geschmückt.

Zum verspäteten Mittagessen gab es endlich unsere ersten polnischen Piroggen gefüllt mit Fleisch und Sauerkraut. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an meine ehemaligen Bürokolleginnen, die sich mit mir bei mehrfachen Besuchen in einem  Linzer Polnischen Restaurant kulinarisch auf die Polen-Reise vorbereitet haben.

Getoppt hat das Ganze noch die Creme-Schnitte, die der Papst der Legende nach auch sehr gerne gegessen hat, und auch Harald hat sie ausgezeichnet geschmeckt.

Nach diesem erlebnisreichen Tag haben wir abends am Campingplatz Smok in Kraków (Krakau) eingecheckt. Die Kinder lieben es, von Zeit zu Zeit auf dem Campingplatz zu sein. Sie sind alt genug, die Lage allein zu erkunden, bewundern andere Wohnmobile, zeichnen einen Plan der Plätze und reden mit deutschsprachigen Gästen. Morgen besichtigen wir Krakau und freuen uns schon darauf!

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten