„Mama, mir ist sooo fad!“

Wer kennt diesen Stoßseufzer seiner Kinder nicht? Gerade auf Urlaubsfahrten bekommen wir den Satz oft zu hören. Um uns auf unseren Fahrten mit dem Wohnmobil bestmöglich dagegen zu wappnen, haben wir eine Top-Ten-Liste gegen aufkommende Langeweile zusammen gestellt!

Teilt Eure Erfahrungen mit uns! Nutzt einfach die Möglichkeit zum Kommentar am Ende des Beitrages! Wir freuen uns über neue Anregungen!

Regelmäßig Pausen machen

Das Wichtigste für Kinder sind regelmäßige Pausen. Spätestens nach drei Stunden gibt es einen langen Stopp, vorzugsweise an einem Spielplatz oder neben einer Wiese, damit die Kinder sich frei bewegen und spielen können. Bei Schlechtwetter eignet sich auch ein Shopping Center mit Spielmöglichkeit. Mehr als vier Stunden am Stück fahren wir nur bei der An- und Heimreise.

An- und Abreise gut organisieren

Bei der Abfahrt von zu Hause hat sich eine Nachtfahrt immer bewährt. Zwischen ein und zwei Uhr Nachts tragen wir die schlafenden Kinder ins Wohnmobil in ihre Kindersitze. Mit Decken und Polstern richten wir die Schlafplätze ein (Lieblingskuscheltiere nicht vergessen!), verdunkeln und hoffentlich wacht dabei niemand auf!

Gestaltung des Sitzbereiches der Kinder

Die Kindersitze bei kleineren Kindern sollten zu einer gemütlichen Schlafposition verstellbar sein, damit sie während der Fahrt auch mal ein Nickerchen halten können.

Malen, Zeichnen, Spielen

Spiel- und Malsachen sollten in Reichweite der Kinder sind. Für kleinere Kinder (2 bis 4 Jahre) bewährt sich eine Zaubertafel (Magnettafel, die wieder gelöscht werden kann).

Wenn die Kinder zum Malen den Tisch nicht gut erreichen können, hat sich eine Laptopunterlage von Ikea mit einem nierenförmigen Tablett mit abnehmbarem Polster als ideale Schreib- und Malunterlage herausgestellt. Für das Kleinspielzeug sind kleine Aufhängekörbe aus Stoff oder Plastik sehr praktisch.

Unsere Lieblingsspiele

UNO, Puppen und Kuscheltiere „Ich seh, ich seh, was Du nicht siehst…“, „Gelbes Auto“, zusammengesetzte Hauptwörter

Mehr über Puppen und Kuscheltiere erfährt Ihr hier bei „Womo-Kinder erzählen“

Lesestoff

Seit unsere Kinder lesen können, schleppen wir kiloweise Bücher ins Wohnmobil. Auch stundenlanges Schmökern im Lego- und Playmobil-Katalog gehört dazu!

Audio ja, Video nein

CD-Player mit Hörspielen und Kindermusik mit guten Kopfhörern sind ein wichtiger Zeitvertreib für unsere Kinder.

Wir haben uns gegen Fernseher und DVD-Player an Bord entschieden. Die Sicht aus den großen Fenstern bietet den Kindern mehr Abwechslung als jeder Zeichentrickfilm.

Eine gute Lösung für uns sind Kinderfotoapparate, auf denen man einfache Computerspiele spielen kann. Auch die selbstgemachten Videos sind eine schöne Urlaubserinnerung!

Der Bordservice

Für unterwegs zum Trinken haben sich Trinkflaschen bewährt, die mit warmen und kalten Getränken befüllt werden können. Ideal: ein Flaschenhalter.

Kinder mögen auch zwischendurch gerne einen kleinen Snack: dazu gibt es rutschfeste Schüsseln, die auch während der Fahrt nicht vom Tisch rutschen.

Ideale Snacks für zwischendurch: Obstschnitze, Gemüsesticks, gesunde Knabbereien wie Hirsebällchen, Reiswaffeln, Trockenfrüchte und ab und zu etwas Süßes.

Reiseroute verfolgen

Mein Mann zeichnet mit den Kindern die Reiseroute auf einer laminierten DIN A4-Landkarte ein. So können die Kinder mitverfolgen, wie weit wir schon gefahren sind und lernen noch dazu etwas über Geografie.

Aktueller Tipp

Heuer darf natürlich der Fingerspinner nicht fehlen!

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten