Wie alles begann

Ihr seid verrückt!! Mit dem Wohnmobil nach Marokko?! Und noch dazu mit zwei kleinen Kindern! Das ist doch viel zu gefährlich! Das waren die ersten Kommentare unserer Verwandten, als wir sie zu Ostern 2012 über unser Vorhaben, im Sommer nach Marokko zu reisen, informierten.

Wir das sind David (damals zwei Jahre), Nadja (viereinhalb Jahre), Harald (36) und Michaela (39). Wir sind zwar halbwegs erfahrene Tramper und Camper, aber es war unsere erste große Übersee-Campingreise mit unseren Kindern.

Warum machen wir das?

Wir wurden immer wieder gefragt, warum wir eine so große Fahrt, vor allem mit so kleinen Kindern machen. Eine Antwort darauf ist sicherlich unser Lebensmotto: „Der Weg ist das Ziel.“ Das Wichtigste war uns, zusammen zu sein und gemeinsam eine neue Welt zu entdecken. Bei unserer Art, Urlaub zu machen, ist jeder Tag ein neues Abenteuer. Man lernt, kreativ und einfallsreich zu sein, da man mit den vorhandenen Dingen auskommen muss. Man lernt wieder, wie wenig Platz man zum Wohnen braucht, wenn man die Natur wieder als Wohnzimmer betrachtet. Außerdem war es die letzte Möglichkeit vor Ende meiner Karenzzeit sieben Wochen Auszeit zu nehmen.

Unser Wohnmobil

Wir fuhren einen zu der Zeit 16 Jahre alten Knauss Traveller aufgebaut auf einen Fiat Ducato mit 110 PS, zugelassen für sechs Personen. Eingerichtet mit Heckküche, Badezimmer, Vierer-Sitzgruppe mit absenkbarem Tisch und somit auch als Bett nutzbar, Couch sowie ein großes Bett im Alkoven mit Kindersicherheitsnetz.

Reisevorbereitungen

Auf unserer Osterausfahrt 2012 nach Slowenien/Kroatien wurde uns bewusst, dass wir für unsere große Tour noch viel vorzubereiten hatten. Den Einbau einer Klimaanlage, Ventilatoren, ein Gasmeldegerät, diverse Sicherheitsvorkehrungen (Zusatzschlösser, Einbruchsschutz an der hinteren Einstiegstür) und natürlich eine Beklebung für das Wohnmobil: „Going Marrakesch“ und einen „Nemsa“-Aufkleber („Österreich“ in arabischen Schriftzeichen). Und vor allem: wie organisieren wir uns? Wer betreut Haus und Garten während unserer Abwesenheit, brauchen wir eine Auslandskrankenversicherung, zusätzliche Impfungen, was packen wir alles ein, wer lernt Französisch, werden die Kinder ihr gewohntes Umfeld sehr stark vermissen, usw.

Rückblickend können wir sagen: alles ist gut gegangen! Es war eine unglaublich schöne und bereichernde Reise!

Ein paar Fakten dazu:

48 Tage 8 Länder 10.950 km

Österreich Deutschland Schweiz Spanien Portugal Frankreich Gibraltar Andorra Marokko

Ersten Kommentar schreiben

Antworten